Filmtipps November 2018

frisch vom Filmexperten Kay Hofmann

Filmtipps

An den Rändern der Welt (Start 1.11.2018)

Webseite mit Trailer: www.raender-der-welt-film.de

Der Fotograf Markus Mauthe feiert seit Jahren nicht nur mit seinen Bildern, sondern auch mit seinen Reisevorträgen große Erfolge – über 250.000 Zuschauer haben in den letzten 25 Jahren seine Berichte und Shows besucht. Er arbeitet schon lange mit Greenpeace zusammen. Nun hat er sich erstmals von dem bekannten Dokumentarfilmer Thomas Tielsch und seinem enagierten jungen Kamerateam um Simin Straetker begleiten lassen. So gewährt er einen Einblick in seine Arbeit. Das Ergebnis ist ein Film mit nahen, unverstellten Begegnungen in betörend schönen Bildern – und ein Appell für den Erhalt der indigenen Lebenswelten, die ohne unser entschlossenes Umdenken und Handeln dem Untergang geweiht sind.

An den Rändern der uns bekannten Welt leben sie, die letzten indigenen Gemeinschaften – fernab der Zivilisation, und doch betroffen von ihren Folgen. Bevor auch diese letzten indigenen Lebensweisen der stetigen Globalisierung weichen müssen, ist der Fotograf Markus Mauthe zu ihnen gereist – mit dem Ziel, die Schönheit ihrer Kulturen für uns sichtbar zu machen. Die Reise führt vom Südsudan und Äthiopien zu den Seenomaden nach Malaysia und den Indios im brasilianischen Mato Grosso, die angefangen haben, sich gegen die Zerstörung ihres Lebensraums zu wehren.

 

Von Bienen und Blumen (Start 15.11.2018)

Webseite: zorrofilm.de

Was passiert, wenn Städter aufs Land wollen, speziell junge Berliner Städter? Ratlos stehen sie vor einem Schaf und fragen, mit was sie das denn füttern müssten. Sie ernennen einen „Kompostbeauftragten“ und haben fest vor, „eine emotionale Bindung mit der Landbevölkerung aufzubauen“. Sie sind, kurz gesagt, vollständig ratlos. Und weil dies kein Spiel- sondern ein Dokumentarfilm ist, fragen wir uns mit Recht, ob diese Naivität ihr Ernst ist. Aber in einem Film von Lola Randl geht es immer darum, was ernst gemeint sein könnte und was nicht und warum wir das dauernd unterscheiden wollen. Der Ausstieg in der Uckermark wird mit viel Witz erzählt.