Festival-Filmtipps des NaturVision Teams

Ralph Thoms, Festivalleiter

Wilde Nächte – wenn Tiere erwachen, Samstag, 13. Juli, 13 Uhr, Kleines Haus

Faszinierend an diesem Film ist sein besonderer Erzählansatz: er offenbart, was in der Tierwelt um uns herum passiert, während wir schlafen. Zwei Jahre lang hat sich der Tierfilmer Uwe Müller auf die Lauer gelegt und viele Stunden Schlaf geopfert, um das natürliche Verhalten nachtaktiver Tiere einzufangen, die im Schutz der Dunkelheit Reviere, Partner oder Nahrung suchen. Mit modernster Nachtfilm-Technik ist es ihm gelungen, Licht ins unbekannte Leben von Nachtigall, Fuchs, Steinmarder, Glühwürmchen und Co zu bringen.

Kay Hoffmann, Vorsitzender Förderverein NaturVision e.V.

Seestück, Donnerstag, 11. Juli, 22 Uhr, Kleines Haus

Eine wunderbare  Liebeserklärung an die Ostsee vom Altmeister des leisen Reisefilms. Koepp hat viele Filme zu den dortigen Landschaften und Menschen gemacht. In „Seestück“ – der Film beginnt natürlich mit brechenden Wellen am Strand – zieht er noch einmal Bilanz. Er registriert Veränderungen, Umweltschäden, aber ebenso Re-Naturisierungsprojekte. Aber am wichtigsten ist vielen Menschen die Ostsee als Gefühl von Freiheit und Kraftquelle. Ein Film zum Eintauchen.

Daniel Jordan, Mitarbeiter Grafik / Film

Ziemlich wilde Rinder, Samstag, 13. Juli, 13 Uhr, Kleines Haus

Für mich fällt die Wahl für einen Filmtipp leicht dieses Jahr: „Ziemlich wilde Rinder“. Denn ich war bei den Dreharbeiten und der Post-Produktion mit vor Ort und kann bestätigen, dass es mit Kamera inmitten einer großen Rinderherde ziemlich wild zur Sache ging. Ein Film der eine Herde von Rindern begleitet die wieder wild und tiergerecht in einem Verbund ganzjährig auf einer Weide leben – und nicht in einer Massentierhaltung vor sich hinvegetieren.

Angela Reeh, Organisation / Schulprogramm

Ocean Rescue - Kunst für die Meere, Donnerstag, 11. Juli, 18 Uhr, Filmstudio

Kunst greift aktuelle gesellschaftliche Themen auf. Das zeigt auch der Film „Ocean Rescue - Kunst für die Meere“. Der Film stellt verschiedene Künstler und Kunstprojekte vor und zeigt die Reaktionen, welche sie auslösen. Lassen Sie sich mitnehmen und entdecken Sie, wie dem Thema Plastikmüll künstlerisch begegnet wird.

Regina Kremsreiter, Texte / PR

Die rote Linie – Widerstand im Hambacher Forst, Samstag, 13. Juli, 13 Uhr, Filmstudio

2018 wurde ein gerade mal 550 Hektar großer „Stieleichen-Hainbuchen-Maiglöckchen-Wald" zum Symbol des Widerstands gegen die aktuelle Klimapolitik.  Die Dokumentation begleitet die Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forstes seit 2015 und zeichnet die persönliche Entwicklung der Menschen nach, die im jahrlangen Kampf über sich hinauswachsen und voller Idealismus für ihre Ziele kämpfen. Ein schon heute wichtiges Zeitdokument über die Entstehung einer Bürgerbewegung! Unbedingt sehenswert!

Martina Edin, Marketing/PR

Tuulte Tahutud Maa, Freitag, 12. Juli, 22 Uhr, Großes Haus

Der Film ist wie ein Wellness-Programm für Augen und Ohren. Die außergewöhnliche Musik, die großteils unkommentierten Bilder von Natur und Tierwelt, die Farbgebung, die entschleunigte Kameraführung, die sonore Stimme des Sprechers: Tuulte Tahutud Maa hat alles, was ein faszinierender und wohltuender Film braucht. Ich empfehle Zurücklehnen, Wirken lassen und Staunen über die Wunder der estnischen Natur.

Franziska Förstner, Organisation

The Whale and the Raven, Sonntag, 14. Juli, 19 Uhr, Open Air

Aus meiner Sicht passt der Film perfekt zu der Philosophie unseres NaturVision Filmfestival. Nicht Hochglanz Dokumentar sondern journalistisch wertvoll ...außergewöhnliches Thema .. besondere Drehbedingungen ..... große berührende Bilder , nah an den Menschen die sich für die Wale und deren unberührten Lebensraum an Westküste Kanadas einsetzen, die durch einen Tanker-Betreiber bedroht ist.

Der Film entschleunigt und fesselt mit den wunderbaren Wal Gesang. Ein toller Abschluss auf dem Open Air und ich freue mich besonders, dass wir den Film vor dem Kinostart im September bei uns zeigen.

Anna Göbel, Organisation

A Plastic Surgery: Coca-Cola's Hidden Secrets, Freitag, 12. Juli, 18 Uhr, Filmstudio

Menschen verschmutzen die Erde und Menschen können das stoppen. Ist das wahr? Am Beispiel der Coca Cola Company wird dieser Frage nachgegangen. Der Film gibt sehr gut recherchierte und detaillierte Einblicke in Coca Colas neue Kampagne „World without Waste“. Hält sich Coca Cola an die versprochene Recyclingquote? Auf spannendste Art und Weise werden die beiden Seiten Konzern und Konsumenten in Bezug auf Umweltverschmutzung dargestellt. Mir gefällt der Film besonders gut, weil das Thema Plastik und seine Folgen gerade in aller Munde ist und er einem bestimmten Teil der Plastikverschmutzung ziemlich genau auf den Grund geht.

Anne Litz, Organisation

Thomas und Korduni – Bienen retten Elefanten, Sonntag, 14. Juli, 15:30 Uhr, Kleines Haus

„Thomas und Korduni – Bienen retten Elefanten“ besticht allein schon durch seinen Namen und macht sofort neugierig, wie die Bienen das wohl bewerkstelligen. Ein weiterer Kinderfilm von Frank Feustle, der spannende Einblicke in das Leben zweier Jungs in Tansania gibt.

Anna Büschges, Organisation

Die fabelhafte Welt der Schweine, Samstag, 13. Juli, 13 Uhr, Großes Haus

Schweinen werden meist negative Eigenschaften nachgesagt, dabei sind die Tiere überaus intelligent und anpassungsfähig. „Die fabelhafte Welt der Schweine“ nimmt uns mit auf eine Reise um die Welt und zeigt, dass sie wirklich jeden Lebensraum der Erde bevölkern können. Sehr beeindruckend!