NaturVision Matinee

Seit Februar neu: unsere Reihe "NaturVision Matinee" im Central Filmtheater. Einmal im Monat zeigen wir dort sonntags einen außergewöhnlichen Film vergangener Festivals, der uns besonders berührt hat. Ein Best Of aus unseren Themengebieten rund um Natur, Tierwelt und Nachhaltigkeit bereichert das Programm der Matinees des Central Filmtheaters. Im Anschluss an die Filmvorführung werden in einem Expertengespräch verschiedene Aspekte des Films näher beleuchtet und die Thematik dem Publikum damit nahegebracht. So kommt man auch außerhalb des Festivals in den Genuss von Dokumentationen, die zum Nachdenken sowie Handeln anregen und die viel zu schön sind, um sie nur einmal zu zeigen.

Die „NaturVision Matinee“ findet immer am dritten Sonntag des Monats statt, beginnt um 11 Uhr und der Eintritt beträgt 6,- Euro. Zusätzlich erhält man Kaffee oder Tee und Gebäck gratis dazu.

Matinee am 16.6. "Sex, Lies and Butterflies"

Der fünfte Teil unserer NaturVision Matinee-Reihe zeigt "Sex, Lies and Butterflies - Wunderwesen Schmetterling" und nimmt Sie mit auf eine rund 15.000 km lange Reise.

Farbenfroh, filigran, flatterhaft: Schmetterlinge bezaubern die Menschen. Hinter der hübschen äußeren Erscheinung aber verbirgt sich ein dramatisches Dasein. Vom Schmetterling zum Ei, zur Raupe, zur Puppe und zum Schmetterling durchleben sie einen unaufhörlichen Kreislauf der Verwandlungen.

Fast 15.000 Kilometer fliegen die Distelfalter jedes Jahr von der Sahara bis fast zum Polarkreis in Norwegen und wieder zurück. Man mag Ihnen die Distanz kaum zutrauen! Die Reise der Distelfalter beginnt in Afrika und führt sie über die Sahara bis nach Spanien. Hier tanken sie sich mit Nektar voll, paaren sich, legen ihre Eier ab und leben danach nur noch kurze Zeit. Die nächste Generation schlüpft nach ein paar Tagen aus den Eiern, durchläuft ein Raupenstadium nach dem anderen, um sich dann zu einem Schmetterling zu entpuppen. Der sofort vollkommen ausgewachsene Schmetterling setzt die Fahrt nach Norden fort. Im Herbst treffen die Enkel oder gar Urenkel der Afrika-Schmetterlinge in Scharen in Norwegens Norden ein, erfreuen Menschen und Blumen und sind ebenso plötzlich verschwunden. Lange war man der Meinung, sie sterben im Herbst bei der Kälte ab. Die irgendwo überlebenden Puppen entfalten sich dann neu.
Ein flüchtiges und doch beinahe ewiges Dasein – damit sind Schmetterlinge ein Sinnbild für die Natur des Lebens.

Sonntag, 16. Juni im Central Filmtheater Ludwigsburg. Eintritt 6,- Euro inkl. Kaffee und Gebäck vor der Filmaufführung. Für Mitglieder des NaturVision Fördervereins ist der Eintritt frei.

Matinee am 19.5. System Milch

Rund um das Geschäft mit der Milch

Wie wurden die Kühe zu Lieferanten für eine hochtechnisierte Milchindustrie? Welche Alternativen gibt es? Welche Menschen stehen dahinter? Welche Auswirkungen hat die Milch auf unsere Gesundheit?

Wegen seiner reinen Farbe und seiner unumstrittenen Rolle als Kindernahrung hat Milch in unserer Gesellschaft eine hohe symbolische, ja beinahe mythische Bedeutung. Von dem bis heute romantisch verklärten Bild der idyllischen Milchviehwirtschaft ist in Wahrheit aber nicht mehr viel übrig. Stattdessen ist aus dem Geschäft mit der Milch eine milliardenschwere Industrie geworden, die dafür sorgt, dass der Milchkonsum überall auf der Welt konstant ansteigt. Der Film wurde in 2018 beim NaturVision Filmfestival mit dem Deutschen Umwelt- und Nachhaltigkeitsfilmpreis ausgezeichnet.

Im Anschluss an den Film werden wir mit der Landwirtin Anja Frey vom Demeterbetrieb Völkleswaldhof über Milchproduktion, Tierwohl und Ernährung sprechen.

DAS SYSTEM MILCH, Film von Andreas Pichler
Sonntag, 19. Mai 2019, 11 Uhr, Central Filmtheater Ludwigsburg, Arsenalstr. 4, 71638 Ludwigsburg
Der Eintritt kostet 6,- Euro, dazu gibt es Kaffee und Gebäck vor der Filmaufführung. Für Mitglieder des NaturVision Fördervereins ist der Eintritt frei.

Matinee am 28.4. JANE

Jane Goodall, Naturforscherin und Umweltschützerin, steht bei der dritten NaturVision Matinee im Fokus.

In dem Film JANE (USA, 2017), der auch beim NaturVision Filmfestival 2018 gezeigt wurde, wird Goodalls Geschichte ab 1960 erzählt, als die damals 26-jährige Britin in Tansania ihren überwiegend männlichen Tierforscherkollegen zeigt, dass sie jahrelang falsch gearbeitet haben. Goodall geht anders an die Sache ran, ohne Training, aber angetrieben von einer großen Tierliebe: Sie nimmt sich Zeit, um das Vertrauen der örtlichen Schimpansen zu erlangen – und entdeckt, dass die Tiere sehr intelligent und sozial eingestellt sind. 1964 kommt der niederländische Filmemacher Hugo van Lawick nach Tansania, um die Arbeit von Goodall zu dokumentieren. Lawicks Tieraufnahmen, exklusive Interviews mit Goodall, Forschungsmaterial des Jane Goodall Instituts und Familienvideos sind der Stoff, aus dem „Jane“-Regisseur Brett Morgen seine Doku baute. Es ist ein Film über eine Frau, die sich gegen starke Widerstände durchsetzt

Sonntag, 28. April 2019, 11 Uhr im Central Filmtheater, Eintritt 6,- Euro inkl. Kaffee und Gebäck vor der Filmaufführung. Für Mitglieder des NaturVision Fördervereins ist der Eintritt frei.

Matinee am 17.3. zu Horst Stern

Mit eindrucksvollen, teils drastischen Filmaufnahmen und Kommentaren hatte Stern in den Siebziger Jahren vor einem gedankenlosen Umgang mit der Natur gewarnt und Missstände aufgedeckt. Im Januar 2019 starb Horst Stern in der Nähe von Passau.

Aus diesem Anlass rückt NaturVision bei der zweiten Sonntagsmatinee den kritischen Tier- und Naturfilm ins Rampenlicht und zeigt in Kooperation mit dem Haus des Dokumentarfilms Sterns berühmt gewordene Sendung „Sterns Stunde: Bemerkungen über den Rothirsch“ (1971). Kay Hofmann vom Haus des Dokumentarfilms gibt einen Einblick in das Schaffen von Horst Stern und zeigt Ausschnitte aus dem Film „Horst Stern – die ermüdete Wahrheit“ (1991) von Ulli Pfau, in dem Horst Stern zu seiner Dokumentation befragt wird. NaturVision Ehrenpreisträger Kurt Hirschel (Kamera) ist ebenfalls in dem Film zu sehen.

Ein ganz besonderes Highlight ist die URAUFFÜHRUNG der Dokumentation „Unser Wild – Reh und Hirsch“ von Jürgen Eichinger (Redaktion: Bernd Strobel). 48 Jahre nach Sterns Einblicken in die Thematik geht Eichinger dem Politikum Rotwild erneut nach – auch heute wird über den richtigen Umgang mit Reh und Hirsch heftig gestritten. Weil die Bauern für Schäden auf Feldern und Wiesen vom Jagdpächter Entschädigung fordern können, vertreiben die Jäger den „Schädling“ in den Wald. Dem „König des Waldes“, der eigentlich ein Steppentier ist, wird sein Reich aufgezwungen, und er schädigt es. Die verschiedenen Maßnahmen der Schadensbegrenzung werden sehr kontrovers gesehen. Sie reichen vom Einzäunen über eine drastische Verringerung des Rehbestandes durch Abschuss bis hin zur Forderung nach einer wildgerechteren Waldwirtschaft.

Jürgen Eichinger wird bei der Uraufführung dabei sein und im Anschluss an die Filmvorführung im Gespräch mit Kay Hofmann und Ralph Thoms Fragen beantworten.

Sonntag, 17. März 2019, 11 Uhr im Central Filmtheater, Eintritt 6,- Euro inkl. Kaffee und Gebäck vor der Filmaufführung. Für Mitglieder des NaturVision Fördervereins ist der Eintritt frei.

Matinee am 17.2. "Plastic Planet"

NaturVision 2019

Das Thema "Plastik" ist aktuell ganz oben auf der Agenda - sowohl in der Politik als auch in den Medien. NaturVision hat schon vor einigen Jahren begonnen, sich mit den Problemen der allgegenwärtigen Kunststoffe auseinander zu setzen und auf dem Festival waren einige spannende Dokumentationen zu sehen. Für unsere erste Sonntagsmatinee haben wir uns entschieden den beeindruckenden Film "Plastic Planet" (A, 2009) von Werner Boote am 17. Februar 2019 im Central Filmtheater in der Arsenalstr. 4 in Ludwigsburg zu zeigen. Im Anschluss an den Film gibt es ein Gespräch mit Hergen Blase vom neuen Unverpackt Laden Ludwigsburg.
Beginn ist 11 Uhr, der Eintritt kostet 6,- Euro. Kaffee/Tee und Gebäck und eine tolle Atmosphäre gibt es gratis dazu.

Unsere erste Matinee findet in Kooperation mit der Stadt Ludwigsburg statt.