NaturVision Festival-Schulprogramm "Film und Gespräch"

Nach dem sehr erfolgreichen Vorabschulfilmprogramm des Festivals NaturVision im Frühjahr und Frühsommer mit knapp 3.000 Schülern als Besucher, setzen wir das Schulfilmprogramm an den Festivaltagen fort, denn Umweltbildung wird immer wichtiger.

Wir konnten zu jedem Film die Filmemacher und auch einige der Protagonisten gewinnen, um die Fragen der Schüler zu beantworten. Dies waren die Filme aus dem Jahr 2018.


Das Angebot ist kostenfrei.






















































Die­ Naturretter

Die Naturretter

(Regie, Autor: Martin Klein, Deutschland 2017, 45 Min.) für Kl. 7-13

Jeden Tag gehen in Baden-Württemberg wertvolle Naturflächen verloren. Damit einher geht ein dramatisches Artensterben. Aber es gibt Menschen, die sich diesem Trend entgegenstemmen. Sie bauen Nisthilfen für Fischadler oder Schleiereulen, pflegen Waldränder für die selten gewordene Äskulapnatter oder kümmern sich um Fledermaus-Höhlen. Dieser Film portraitiert Menschen, die sich leidenschaftlich für die Natur und die Artenvielfalt in Baden-Württemberg einsetzen.

Vorführung am Donnerstag,19. Juli um 11 Uhr,
mit anschließendem Filmgespräch mit Regisseur Martin Klein

Etmia und ihr Wohnschiff

Philipp und die kleinen Stiere

(Regie, Autor: Bernadette Hauke, Deutschland 2017, 25 Min.) für Kl. 1-8

Philipp lebt auf dem höchstgelegenen Hof in Österreich. Er möchte Bauer werden, wie sein Vater. Nach alter Tradition hilft Philipp auf dem Feld, beim Hüten und Füttern der Kühe – vor allem aber bei der Aufzucht kleiner Stiere, die er sehr liebt. Allerdings werden sie im Alter von sechs Monaten immer verkauft. Er träumt davon, einmal nur einen einzigen Stier behalten zu können, ihn richtig groß zu ziehen und mit ihm auf die Weide zu gehen.

Restlos

Restlos

(Regie, Autor: Mareike Hauser; Deutschland 2017, 27 Min.) für Kl. 6-13

„Restlos“ ist eine Dokumentation über Maßnahmen gegen die Lebensmittelverschwendung. Denn rund 82 kg Lebensmittel werden allein in Deutschland pro Person und Jahr weggeworfen. Die Dokumentation begibt sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf die Suche nach Lösungen. Vertieft wird die Thematik von Filmemacher und Foodsharing-Gründer Valentin Thurn und den Stuttgarter Diplom-Ingenieuren Gerold Hafner und Dominik Leverenz.

Ridoy – Kinderarbeit für Fußballschuhe

Ridoy – Kinderarbeit für Fußballschuhe

(Regie, Autor: Irja von Bernstorff, Deutschland 2017, 25 Min.) für Kl. 3-13

Der zwölf jährige Ridoy arbeitet seit seinem zehnten Lebensjahr im Gerberviertel Hazaribagh in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch. Unter äußerst gesundheitsschädigenden Bedingungen stellt Ridoy hier Leder her, unter anderem für Fußballschuhe. Eines Tages lernt Ridoy einen Mitarbeiter der Hilfsorganisation „Sohay“ kennen, der ihn ermutigt, zur Schule zu gehen. Schafft er es, als einziger in seiner Familie eine Ausbildung zu machen? Kann sein Leben sich ändern?

Wildes Deutschland – Das Erzgebirge

Wildes Deutschland – Das Erzgebirge

(Regie, Autor: Uwe Müller, Deutschland 2017, 44 Min.) für Kl. 5-13

Die Wasserspitzmaus jagt hier in Gebirgsbächen, Birkhähne balzen und der Wanderfalke nistet in Felsklüften. Das Erzgebirge bietet zwischen Schlammvulkanen und Kaltluftinseln Lebensräume für viele Spezialisten. Werden, Wachsen und Vergehen im Erzgebirge sind geprägt durch die Macht des Wassers. Es hat das Gestein geschliffen, Höhlen und Kerbtäler gefräst und Hochmoore entstehen lassen.

Vorstellung am Freitag, 20.Juli um 09:00
mit anschließendem Filmgespräch mit Regisseur Uwe Müller